Archiv für die Kategorie ‘Staatskapelle’

Bukarest und Luzern – vor und hinter den Kulissen

September 22, 2011

Bukarest und Luzern – gegensätzlicher hätten die Konzertorte unserer ersten Gastspielreise in dieser Saison kaum sein können! Hier die große, laute, heiße, aufregende Hauptstadt Rumäniens – dort das kleine, schmucke, wohlhabende und angenehm temperierte Postkartenidyll am Vierwaldstätter See.

Wir haben uns trotz oder gerade wegen der extremen Unterschiede an beiden Orten sehr wohl gefühlt. Die Bukarester “Palace Grand Hall” (in der Landessprache “Sala Palatului”) verströmt zwar noch reichlich beklemmendes “Ceausescu-Flair”, aber die mehr als 3.000 begeisterten Besucher, die an beiden Konzertabenden auf allen verfügbaren Plätzen saßen und standen, haben dieses dann doch völlig vergessen lassen. Eine so bunte Publikumsmischung von jung und alt, reich und arm wie beim “Enescu-Festival” wird man vermutlich bei kaum einem anderen großen europäischen Musikfestival antreffen! Und so ganz nebenbei durften wir auch noch fünf Tage mit Temperaturen um 35°C genießen – ein nachgeholter Mini-Hochsommer für alle, die in den Ferien nicht weit genug verreist waren…

In Luzern war es dann nicht nur angenehme 12 – 15°C kühler; in dem kleinen, feinen Ort mit seinen schönen Altstadtgassen und dem traumhaften Bergpanorama rund um den Vierwaldstätter See kann man gar nicht anders, als sich wie im Urlaub zu fühlen! Dass die “Arbeit” umso mehr Freude macht, liegt gleichermaßen an der fantastischen Architektur und Akustik des Konzertsaals im “KKL” wie an der absolut professionellen Organisation und aufmerksam-persönlichen Betreuung durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Lucerne Festivals. Nachdem in den ersten beiden Konzerten sowohl in Bukarest als auch in Luzern Mozarts Klavierkonzerte KV 491 und KV 482 (Solist: Daniel Barenboim) in Kombination mit Bruckners Siebter bzw. Franz Liszts “Dante-Sinfonie” zur Aufführung kamen, bildeten im letzten Luzerner Konzert Pierre Boulez’ “Notations” I-IV und VII (abwechselnd in der Klavier- und in der Orchesterfassung dargeboten) und der 1. Akt von Wagners “Die Walküre” den eindrucksvollen und vom Publikum bejubelten Schlusspunkt des diesjährigen Lucerne Festivals – nicht zuletzt auch dank der drei phänomenalen Solisten Nina Stemme, Peter Seiffert und Kwangchul Youn!

Kaum waren die letzten Töne des Matinee-Konzerts verklungen, hieß es auch schon wieder “bitte einsteigen” in die Busse zum Flughafen Zürich. Nachdem wir am Sonntag, den 11. September grausam früh um 6:45 Uhr in Berlin-Tegel gestartet waren, traf die erste Gruppe dort fast auf die Minute genau 7 Tage und 12 Stunden später wieder ein. Viel Zeit zum Verschnaufen blieb nicht, denn am folgenden Morgen stand um 11:00 Uhr schon die nächste Generalprobe auf dem Plan – für zwei Konzerte in der Philharmonie und im Konzerthaus, die gleichzeitig der Abschluss des diesjährigen musikfestes und der Auftakt unserer Abonnementskonzerte in der Spielzeit 2011/2012 waren. Wir freuen uns auf alle weiteren!

(Zum Starten der Diashow bitte Bild anklicken)

METZMACHER DIE 2.

Februar 19, 2011

Vielbeschäftigt ist Ingo Metzmacher – am probenfreien Donnerstag hat er in Zürich einen “Tannhäuser” dirigiert. Heute früh steht er wieder vor unserem Orchester. Er erzählt, dass er sich für die Vorbereitung von Schosta´s 7.
mit dem Dirigenten Kurt Sanderling getroffen hat. Der inzwischen 98 jährige war bei der Urauffürung der Leningrader Sinfonie dabei und mit Schostakowitsch selbst gut bekannt. Es gibt also für uns Hinweise aus direkter Quelle,
gerade was die Artikulation angeht, die Schostakowitsch wohl zum Teil anders gemeint hatte als es in den Noten steht.
Nebenbei gab es noch einen Geburtstagstusch für Solotrompeter Christian, der mit Sekt und Schnittchen bestückt zu Metzmacher ging um ihm etwas anzubieten. Und morgen können wir ihm ein paar Fragen stellen, die wir uns heute überlegt
haben…

von Ulrike Bassenge (2. Violine)

4:30 pm LS6168 Berlin Tegel – Abu Dhabi

Januar 28, 2011

While I’m sitting on the plane next to Tibor Reman, the recently confirmed principal clarinetist of the Staatskapelle, his colleague Matthias Glander comes by to inform us that we are now flying over Rumania, Tibor’s birthplace and the source of countless jokes and innuendos during rehearsal about Rumanian rhapsodies, gypsy music and the like for our chief conductor Daniel Barenboim. We would have been much further by now, over Istanbul at least, had we taken off at the scheduled hour; yesterday evening while throwing un-ironed and probably inappropriate (for Abu Dhabi and Qatar) articles of clothing into my embarrassingly large suitcase, the phone call came from the orchestra office that our charter flight would be leaving three hours later than scheduled, something to do with landing permission and a replacement airplane. Check-in time was now 12:30 PM rather than 9:30 AM. As I wandered through the duty-free shop at Tegel that seems to have become a standard security procedure in all airports (distract the terrorists with perfume and alcohol!), I noticed several colleagues stocking up on certain fluids that would be unavailable in the hotel mini-bar or anywhere else, for that matter, in the alcohol-free United Arab Emirates. I spent a further hour of unannounced, unexplained delay pacing around the deserted wing of terminal C in Berlin Tegel airport and observing my colleagues’ last rites before passage: phone calls to spouses, emails on smartphones, beer out of the bottle.

At 3:00 we finally took off on the jet2 charter plane, a roomy Boeing 757, just four hours later than scheduled. The good news is that this new airplane (its procuring being the reason for our delay) is bigger than the one that had originally been ordered, which means we can all spread out for the six-hour flight to the Gulf. There are no larger instruments on board today; they are being shipped in crates on another cargo plane, which is bliss for us cellists and other players of XL-instruments. For the duration of the tour we can pretend to be ordinary human beings, unburdened by our alien-shaped, person-sized permanent accessories, unharrassed by the usual well-meaning “don’t you wish you played the piccolo flute, haha?” The unsung heroes of this procedure are the stage hands like Michael Frohloff who pack, heave, and take care of our precious cargo, ensuring that what gets locked into these crates in one concert hall magically materializes in the next. I’ve often wished for one of these ‘magic boxes’ in my private life: load it up with all the stuff you want to take with you, travel to your next destination, and pouf, there it is!

Tibor

For the first half hour or so of the flight I sit next to Tibor, which is convenient because I want to congratulate him on passing his trial as principal clarinetist (the pre-verdict discussion took place last week and the last votes were tallied up just two days ago) and because I want to write something about his background. It turns out that all those Rumanian jokes are somewhat amiss: Tibor was indeed born in the Rumanian village of Vulcan, but is in fact of Hungarian descent, Vulcan being in that gray area that kept being annexed and re-annexed by Rumania and Hungary respectively over the previous century. His grandfather was born a citizen of the Austro-Hungarian Empire; without ever moving from his village, he became Rumanian, Hungarian, and once again Rumanian. Tibor’s parents, both teachers sent by the Communist regime to pursue their professions in a remote rural area, sent him to boarding school with a heavy emphasis on music at the age of eleven in order to protect him from the fate of a provincial education. From then on, he saw his parents rarely, once every three months or so at best.

Tibor’s lips were immediately pronounced unsuitable for producing sounds on a clarinet by the most renowned clarinet teacher at the school. Undaunted, he turned to his older brother, who was at the time already the principal clarinetist in the orchestra in Klausenburg (Rumanian: Cluj). After a few years of study with his brother (who, being fifteen years older, was more mentor than competitor) and with a few first prizes to show from national school competitions, Tibor made a second attempt and succeeded in convincing the teacher to revise his opinion of his lips.

After studying at the Liszt University in Budapest, where he sometimes substituted in the Budapest Festival Orchestra, Tibor went to Berlin to pursue his graduate studies at the Universität der Künste, where he studied with Francois Benda – playing on the French system. What, the French clarinet, in Germany?? Well, yes, for the first year. When it began to look like it would be nice to stay in Germany, to audition for some of the great jobs that were coming up, the switch to the German system became inevitable. Tibor had auditioned for the university with one of the most difficult clarinet concertos in the repertoire; a year later, after switching to the new instrument, he felt unable to play much simpler pieces, let alone to the standard he demanded of himself. For two years he was bad, he claims. Really, really bad. After two and a half years he auditioned for the academy of the Staatskapelle Berlin on the German clarinet and was accepted: this was the first proof of the rightness of his decision, the first hurdle he had successfully cleared. In the academy he was noticed immediately; Daniel Barenboim recognized him as an exceptional talent and asked him to come on tour with the West-Eastern Divan Orchestra when a principal clarinetist from the Middle East was unavailable. After finishing in the academy, Tibor landed his first professional job as assistant principal clarinetist of the Hannover Opera Orchestra, where he remained for a year before auditioning for and winning the position of principal clarinet here in Berlin.

When the concertmaster in Hannover heard of Tibor’s new job, he patted him on the back and said: “Well, my friend, from now on you have to show everyone how it’s supposed to sound.” This was not exactly reassuring, though it seems destined to become one of those quotes you never forget throughout your entire career, one of those quotes that prove annoyingly accurate, even prophetically so. Back at home in Rumania, his acquaintances were less impressed; opera orchestras in Tibor’s homeland do not enjoy the reputation of a Staatskapelle Berlin and tend to be seen more as downtrodden accompanists of Verdi’s and Donizetti’s greatest hits.

And how does he feel about passing his trial year? There are no traces of euphoria in his fatigued-looking eyes. This is not because he is not thrilled at having been confirmed in his dream job, but rather because, as he puts it, he feels he now carries an enormous responsibility. Most great gifts, whether spiritual, physical, or material, come with a price tag of responsibility, and this one is no exception. Tibor, an outsider, a Rumanian-born Hungarian who has been playing the German clarinet for all of five years (and is incidentally the orchestra’s first foreign principal clarinetist in its 400-year history), has been entrusted with the task of maintaining and propagating this great orchestra’s tradition, of showing them “how it’s supposed to sound.” Well, it seems he managed to do so convincingly over the last six months. Congratulations, Tibor!

After three hours of flying and a spectacular sunset off to the right shortly before we flew over Istanbul and the Black Sea, all is peaceful on flight LS6168. The fluorescent overhead lights are still glaringly white but most of the musicians have dozed off after dinner or are talking quietly in small groups in the aisles. We will most likely arrive at the Hotel Khalidiya Palace after midnight local time, and rehearsal is scheduled to begin tomorrow at noon local time, or 9:00 AM CET, a painfully early hour for most musicians. Tomorrow’s program: Mozart D-Major Coronation Concerto performed and conducted by Daniel Barenboim and Tchaikovsky’s Fifth Symphony.

Elena Cheah
Solo-Cellistin

10. Juli 2010 – Impressionen rund um die Alhambra

Juli 12, 2010

Wieder ein Tag, an dem die gluehende Sonne Granadas auf die weisse Stadt herunterbrannte. Bei unerbittlichen 40 Grad Celcius verbringen wir ihn alleine, mit unseren Kollegen oder unseren Lieben in der Stadt auf Entdeckungstour, in der Tapasbar bei Gazpacho, in der rauhen Umgebung Andalusiens oder aber am kuehlenden Pool. Aus den Zimmern unseres Hotels hoert man immer wieder die verschiedensten Instrumente erklingen. Gleich gegenueber befindet sich die Alhambra, die mit ihrem wunderschoenen Renaissance – Bau “Palacio Carlos V” Ort unserer Konzerte und Proben ist. Erst in den Abendstunden, bei angenehmeren 37 Grad Celsius und etwas Schatten, gehen wir mit unserem Chef noch einmal schwierige Stellen und Uebergaenge durch. Nachdem am Abend zuvor schon Daniel Barenboim unserem Solo-Klarinettisten Heiner Schindler anlaesslich seines Abschiedes eine Zugabe gewidmet hatte, bereiteten ihm heute unsere Blechblaeser ein ehrenvolles Staendchen. Nachdem Heiner 24 Jahre lang bei uns kunstvoll die Solo-Klarinette spielte und eine ganz dicke Saeule sowohl in kuenstlerischer als auch in persoenlicher Hinsicht in unserem Orchester war, geht er nun als Professor an die Hochschule fuer Musik und Theater nach Rostock.
Am Abend standen dann das Klavierkonzert Nummer 4 von L.v. Beethoven und die 6. Sinfonie von A. Bruckner auf dem Programm. Die Besucher sind auffallend festlich angezogen und jeder von ihnen versucht, vor Beginn des Konzertes noch einen Moment den Ausblick auf das erleuchtete Granada zu geniessen.
Dann geht es los – die zarten, leisen Klaenge gefolgt von gewaltigen und beherzten Akkorden erheben sich in den offenen, tiefblauen, sternenbedeckten Himmel. Gerade die Blechblaeser mit ihren herrlich majestaetischen Instrumenten passen so gut hier in diese Staette. Ganz zart klingen die Streicher, die die Toene der Holzblaeser tragen. So zart, dass man leise das Faecherklappern der spanischen Besucherinnen hoeren kann. So traegt die ganze ergreifende Atmosphaere dieses altehrwuerdigen Palastes zu einem eindruecklichen Musikabend bei.
50 Minuten nach Mitternacht (!) entlaesst uns das Publikum mit langanhaltendem Applaus und Bravo – Rufen.

Hartmut Schuldt (Klarinette)
Gerlind Schuldt (Tochter)

Samstag, 10. Juli 2010, 22.30 Uhr

Juli 11, 2010

Es ist Samstagabend, der 10. Juli 2010, Deutschland hat soeben gegen Uruguay im Spiel um Platz 3 bei der Fußball-WM 2010 gewonnen. Die Konzertbesucher erwarten die ersten Klänge von Beethovens Klavierkonzert N° 4, Fächer werden gewedelt. Es ist unfassbar heiß (selbst ich bin inzwischen quasi gezwungene Besitzerin eines Fächers geworden), aber nicht nur die Temperaturen verursachen die Hitze, man verspürt auch deutlich die Spannung, die in der Luft liegt. Auch ich bin gespannt, eher angespannt – wie vor jedem Konzert der Staatskapelle habe ich Lampenfieber für alle Musiker zusammen. Und doch strahlt der Palacio Carlos V in Granada eine beruhigende Atmosphäre aus. Für mich ist es eine der schönsten Spielstätten, die ich bis jetzt sehen und hören konnte. Applaus, das Konzert beginnt… und durch meinen Kopf fließen die Gedanken…: Vor mir auf der Bühne sehe, höre und erlebe ich das musikalische Endergebnis einer umfassenden Gesamtplanung und Organisation einer Staatskapellen-Tournee.

Sie müssen wissen: Ich bin weder ein Mitglied des Orchesters, noch ein „normaler“ Konzertbesucher. Meine Position befindet sich irgendwo im Orchesterbüro, zwischen musikalischer Leitung, Organisation, Planung, Veranstaltern, Direktoren, Managern, Musikern und Publikum. Von den ersten Terminen, der Anzahl der Mitreisenden, Besetzungslisten, Namen, Flugdaten, extra Flügen, privaten Mitreisenden über Krankheitsfällen und den damit verbundenen zwangsläufigen Ersatzeinsätzen, Umbuchungen und dem alltäglichen Geschäft, ist irgendwann das geplante Gesamtkonzept der Reise umgesetzt. Nämlich dann, wenn sich alle Musiker für das Konzert auf der Bühne versammeln. Einer jener Momente einer Gastspielreise, bei denen ich es immer wieder erstaunlich – und doch nie undenkbar – finde, dass wir es geschafft haben.
Während ich der Gesamtheit von Bruckners 6. lausche, sehe ich die einzelnen Musiker ganz anders als der normale Konzertbesucher. Hinter jedem Instrument steckt ein Individuum – umso schöner, zu erleben, dass sich dieser musikalische Mikrokosmos auf der Bühne zu einem harmonischen Ganzen zusammen findet, man auf der Bühne kommuniziert – und nicht nur mit dem Dirigenten, sondern auch untereinander, ein kurzes herzliches Lächeln an den Pultnachbarn sendet, sich der Musik hingibt und kurz darauf wieder höchstkonzentriert dem Werk.
Die letzten Klänge des vierten Satzes stehen nun erhaben in und über den Mauern des Palacios. Kurze Stille. Dann der Applaus – irgendwie erscheint mir der Beifall leise. Das liegt allerdings an der vorherigen Wucht der Musik, nicht etwa an einem verhaltenen Publikum. Erste Bravorufe. Und ich denke erschöpft (ich weiß, völlig zu Unrecht – aber Bruckners 6….!!!) an den wundervollen Heimweg, steil bergauf durch den nächtlichen Garten der Alhambra.

Um es frei nach den Worten von Francisco Alarcón de Icaza zu formulieren: Die größte Strafe wäre es, in Granada blind und taub zu sein.

Alexandra Uhlig
Orchesterbüro

Vom Fußball- ins Reisefieber

Juli 8, 2010

Heute war Reisetag. Nach einer kurzen und lauten Nacht haben sich knapp 100 Musiker heute Morgen um 10 Uhr in die Busse manövriert, was durchaus eine gewisse Zeit beanspruchte. Gestern Nacht ist Madrid noch weniger zur Ruhe gekommen als sonst – die Spanier feierten lautstark ihren Sieg über Deutschland. Wir konnten nur noch die letzten Minuten mit langen Gesichtern verfolgen und uns dann bei einem Glas Wein oder Bier trösten.

Das Konzert gestern lief sehr gut, es war nur unglaublich heiß auf der Bühne – eigentlich denkt man, so kann man überhaupt nichts zustande bekommen. Wie Daniel Barenboim all das durchsteht, ist schon phänomenal.
Heute dann wie gesagt 450 km mit dem Bus nach Granada. Zug wäre noch umständlicher gewesen, und eigentlich ging es gut, außer dass in einem Bus kurz vor Granada die Klimaanlage ausfiel. Nach der Ankunft geht immer der Sturm auf die Zimmerschlüssel los und meistens finden sich nach kurzer Zeit wieder einige Kollegen in der Lobby ein, um ihre Zimmer zu tauschen. Bei den kleineren Hotels gibt es sehr verschiedene Zimmer, teilweise dunkel, laut, zu klein usw. und da möchte man einfach nicht bleiben. Zumal man doch einen großen Teil der Zeit auf dem Zimmer ist, weil es einfach zu warm (36 Grad) ist, um etwas zu unternehmen. Und üben möchte man ja auch in einigermaßen guter Atmosphäre. Heute ist ansonsten nichts mehr, wir haben einen freien Abend und viele Kollegen werden sich aufmachen in dieses Kleinod von Stadt. Granada ist den meisten von uns vertraut und wir kommen ausgesprochen gern hierher.
Ich werde mich jetzt auch wegbewegen, vorher aber noch mal in den Pool springen, da mir schon vom Schreiben viel zu heiß geworden ist.

Es grüßt ganz herzlich
Susanne Schergaut

Zum Abschluss der Saison: Die Staatskapelle Berlin in Spanien

Juli 7, 2010

“0:20, 32 Grad Celsius” sagt die Anzeige an der Gran Via: Madrid ist selbst nach Mitternacht noch ein heißes Pflaster. Sommer”frische” hieße übertreiben…

Wie schon vor gut 14 Tagen in der Berliner Philharmonie wurde Bruckners “Fünfte” gestern Abend auch im Auditiorio Nacional in Madrid mit frenetischem Applaus gefeiert. Mit Spannung geht es nun auf die “Sechste” zu, die heute pikanterweise mit dem Halbfinalspiel Spanien-Deutschland konkurriert. In Deutschland hätte man Angst, dass in so einem Fall niemand zum Konzert kommt. Doch hier haben wir schon auf dem Weg vom Flughafen die Landesfarben an bewimpelten Hauptstadt-Autos “vermisst”, die einem in Berlin als unverkrampfter(?) Umgang mit farbenfrohen Nationalsymbolen schon zur Gewohnheit geworden sind. Aber vielleicht sind wir Deutschen eben auch beim Feiern besonders gründlich…

Jedenfalls ist in Madrid von Fußballfieber kaum etwas zu spüren, wenn man zwischen Probe und Konzert durch die Einkaufsstraßen stromert. Dabei kommen wir an unserem alten “Stammhotel”, dem Emparador, vorbei – Schauplatz für unzählige Orchester-Legenden, war die Kapelle doch mit mehreren Wagner- und Strauss-Opern als Sommerresidenz viele Jahre im Teatro Real zu Gast. Man fühlt sich zuhause, hat herrliche Stammkneipen und -bars und vermisst im neuen Hotel nur den Swimming-Pool auf dem Hoteldach (der mehr oder weniger legal in so mancher Nacht über riskante Schleichwege frequentiert wurde).

Entspannt auch die Probenatmosphäre: Ein nach dem “Bruckner-Marathon” in Berlin, der anschließenden Kurztournee mit den Chopin-Klavierkonzerten und vor allem angesichts der argentinischen 0:4 Niederlage erstaunlich lockerer Daniel Barenboim arbeitet intensiv, ökonomisch – und humorvoll: “Haben Sie keine Angst vor dem Einsatz: Die argentinische Mannschaft hat auch Angst gehabt, und dann ging es daneben”.

Nachdem vor der Probe noch das Schlafdefizit der Ankunftsnacht mit perfekt ausgerichteter Pausengastronomie ausgeglichen werden musste, entsteht am Abend doch ein gewisser Sportsgeist in den Umkleiden:

Entsprechend inspiriert trotz hoher Temperatur dann das Konzert. Begeisterung beim Publikum. Es scheint, als ob wir mit unserer jahrelangen Wagner-Pflege hier eine gute Basis für die “schwere Kost” der für so manchen überlangen Bruckner-Sinfonien geschaffen haben. Markanter Unterschied zum nordeuropäischen Publikum und willkommenes Lokalkolorit sind die zahlreichen Fächer, mit denen sich elegante spanische Damen Erfrischung verschaffen – olé !

Wolfgang Hinzpeter

CD-Sonderedition zum Beethoven-Bruckner Zyklus

Juni 2, 2010

Am 28. Mai 2010 erschien Anton Bruckners 4. Sinfonie Es-Dur, die »Romantische«, gespielt von Daniel Barenboim und der Staatskapelle Berlin als CD-Sonderedition – exklusiv erhältlich in der Staatsoper Unter den Linden, bei Dussmann das KulturKaufhaus sowie beim Tagesspiegel.

Das Konzert wurde von Deutschlandradio Kultur im Oktober 2008 live in der Philharmonie mitgeschnitten. Die Berliner Morgenpost schrieb über dieses Konzert: »… Bruckners 4. Sinfonie, die inzwischen vielgeliebte »Romantische«, ist ins Blaue der musikalischen Zukunft hineinkomponiert. … Barenboim hat sie auf die wunderbarste Weise im Griff. Er kitzelt ihre Unschuld wie ihr Raffinement auf unübertreffliche Weise hervor. … Barenboim nimmt Bruckner durchweg aufs allernatürlichste beim kompositorischen Wort. Er macht die Sinfonie auf geradezu beispiellose Weise anschaulich. Es setzt dabei Fingerzeige zur Verdeutlichung, die nicht allein dem Orchester gelten. Sie weisen immer erneut einzig auf Bruckners gestalterische Intensität. Barenboim formt aus der Es-Dur-Sinfonie ein Panorama von höchster Anschaulichkeit. Das Publikum genoss diese Darstellung in vollen Zügen.«

Sie sind herzlich eingeladen, die CD-Sonderedition wahlweise mit Programmbuch für den kompletten Beethoven-Bruckner Zyklus und Karten für ein Konzert in der Philharmonie ab 28. Mai 2010 im Webshop der Staatsoper Unter den Linden zu erwerben.

Bestellen Sie Ihr Paket zum Bethoven-Bruckner Zyklus:


ANTON BRUCKNER, SINFONIE NR. 4 AUF CD
: 15,99 EUR

PROGRAMMBUCH zum kompletten Beethoven-Bruckner Zyklus PLUS CD MIT BRUCKNERS 4. SINFONIE zum Paketpreis von 18,99 EUR (statt 20,99 EUR)

PROGRAMMBUCH zum kompletten Beethoven-Bruckner Zyklus PLUS CD MIT BRUCKNERS 4. SINFONIE und 2 EINTRITTSKARTEN in der Preisgruppe 3 für ein Konzert Ihrer Wahl im Rahmen des Beethoven-Bruckner-Zyklus‘ zum Paketpreise von 94,99 EUR (statt 104,99 EUR)

zum Webshop geht’s hier

Alternativ können Sie die CD und das Programmbuch auch telefonisch beim Kartenservice der staatsoper Unter den Linden unter 030-20 35 45 55 oder an der Theaterkasse erwerben. Die CD und gegebenenfalls das Programmbuch wird Ihnen bei telefonischer Bestellung nach Zahlungseingang gern gratis zugesandt (Das Programmbuch ist lieferbar ab dem 7. Juni 2010). So können Sie die informativen Texte bereits vor Ihrem Konzertbesuch lesen und die Aufnahme von Bruckners 4. Sinfonie genießen.

Viel Freude beim Hören!

Add to Facebook

Diesen Artikel auf Facebook posten

Präsentation der “Stiftung NaturTon” – es sind alle herzlich eingeladen vorbei zu kommen!

Mai 26, 2010

Eine Initiative der Musikerinnen und Musiker der Staatskapelle Berlin
Die Zukunft von Klima und Umwelt liegt in der Verantwortung jedes Menschen. Mit ihrer Stiftung NaturTon setzen die Musikerinnen und Musiker der Staatskapelle Berlin hierfür ein Zeichen. Die Stiftung NaturTon ist angetreten, weltweit Klima- und Umweltschutzprojekte zu fördern, die im Einklang mit deren sozialem Umfeld nachhaltig dem Schutz und Erhalt unseres Planeten dienen. Partner der Stiftung ist der World Wildlife Fund (WWF), die größte private Naturschutzorganisation.

Die Musikerinnen und Musiker der Staatskapelle Berlin werden am 2. Juni 2010 um 15.00 Uhr im Großen Saal der Staatsoper Unter den Linden ihre Initiative der Öffentlichkeit vorstellen. Flankiert wird diese Präsentation durch Musik von Peter Tschaikowsky – ein Verweis darauf, dass künftig durch Benefizkonzerte ausgewählte Projekte der Stiftung unterstützt werden sollen. Auftakt hierzu wird in der kommenden Spielzeit ein Konzert mit Zubin Mehta sein, der am 16. Januar 2011 gemeinsam mit der indischen Sitar-Spielerin Anoushka Shankar und dem Orchester im Schiller Theater zu erleben ist. Die Erlöse aus dem Konzert kommen einem Waldschutzprogramm des WWF in Sikkim und Arunachal Pradesh in Indien zugute.

Add to Facebook

Diesen Artikel auf Facebook posten

Staatskapelle goes Denmark!

März 11, 2010

Die Staatskapelle Berlin spielt am 29. Juni 2010 ein Konzert in Randers (Dänemark) mit folgendem Programm:

Joseph Haydn | Sinfonie Nr. 44 in e-Moll
Frédéric Chopin | Klavierkonzert Nr. 1 e-Moll op. 11 | Klavierkonzert Nr. 2 f-Moll op. 21

Der Solist des Konzertes wird Daniel Barenboim, die musikalische Leitung übernimmt der lettische Dirigent Andris Nelsons.

Randers ist Dänemarks fünftgrößte Stadt und liegt im Zentrum Jütlands. Das Kulturzentrum „Vaerket“ wurde vor ca. 20 Jahren gegründet und entstand in den historischen Gebäuden eines ehemaligen Kraftwerks. Heute gehört es zu den führenden Kulturinstitutionen in Dänemark und präsentiert in seinen vielfältigen Räumlichkeiten mehr als 400 Veranstaltungen und Konzerte pro Jahr mit hochrangigen Ensembles und Künstlern wie dem Bolschoi Ballet, José Carreras, Dame Kiri Te Kanawa und erst kürzlich den Wiener Philharmonikern unter der Leitung von Lorin Maazel.

Mehr Informationen und Tickets unter: http://www.vaerket.dk.


Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 25 Followern an